Tapetenkleister für optimalen Halt

Tapetenkleister für den optimalen Halt


Wer tapezieren will braucht nicht nur die passende Tapete. Hier erfährst du welchen Kleister du für dein Tapeten-Projekt benötigst. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema:

- Welchen Kleister brauche ich für meine Tapete?

- Wie bereite ich den Kleister richtig vor?

- Wie viel Kleister brauche ich?

- Kleister mit Pinsel oder Rolle auftragen?

- Tapetenkleister auf die Tapete oder direkt an die Wand?


- Welche Werkzeuge brauche ich zum Tapezieren außerdem?

- Wie kann ich Tapetenkleister entfernen?

- Wie lange ist der Kleister haltbar?

- Wo und Wie kann ich Tapetenkleister entsorgen?


Welchen Tapetenkleister brauche ich für meine Tapete?

Abhängig von der Art deiner Tapete brauchst du für sicheren Halt den passenden Kleister.

Der Allrounder: Universal-Tapetenkleister

Der Spezielle: Vliestapeten-Kleister

Mit dem Multitalent Universalkleister lassen sich alle gängigen Tapetenarten anbringen. Er eignet sich für Papiertapeten, Satintapeten, Strukturprofiltapeten und Vliestapeten.

Der ergiebige Tapetenkleister wird nicht nur zum Vorkleistern der Wand sondern auch für das Einkleistern der Tapeten verwendet. Er haftet auf allen geeigneten Untergründen und schafft eine permanente Verbindung zwischen Tapete und Wand.

In wenigen Minuten angerührt und einsatzbereit! Der Kleister sorgt für Haftung am Tapeziergrund und weicht Tapeten (z.B. Papiertapeten) auf, um sie optimal verarbeiten zu können.

Der Tapetenkleister für Vlies, zeigt sich nicht nur von einer starken Seite, mit optimalem Halt auf der Wand, er überzeugt auch mit der leichten Verarbeitung und Haltbarkeit.

Innerhalb von 5 Minuten ist der Vlieskleister auf Methylcellulose-Basis angerührt und einsatzbereit, mit wenigen Handgriffen entsteht eine Paste, die sich einfach verarbeiten lässt und eine optimale Verbindung des Vliesträgers und des Tapezieruntergrunds herstellt. Mit dem Vliestapetenkleister gewinnst du, durch die schnelle  Verarbeitung, Zeit - beim Ausrichten und Andrücken der Tapete. Der Tapetenkleister speziell für Tapeten mit Vlies trocknet fleckenfrei.

Aus diesen Gründen ist der Tapetenkleister besonders beliebt bei Profis und bei Tapezier-Anfängern.

Wie bereite ich den Kleister richtig vor?

Um das Tapetenkleisteranrühren kommst du nicht herum, damit dies aber klumpen frei und ganz einfach klappt findest du hier die wichtigsten Tipps:

  1. Was du brauchst: einen sauberen Eimer, eine Rührhilfe, Wasser und natürlich Kleister
  2. Erst kommt das kalte Wasser in den Eimer, dann wird angefangen zu rühren und erst wenn das Wasser in Bewegung ist wird der Tapetenkleister zügig eingestreut.
  3. Wasser und Kleistermenge werden abhängig von der Tapetenart und der Verarbeitung in einem bestimmten Verhältnis gemixt. Hinweise dazu findest du auf der Verpackung des Kleisters.
  4. Kräftig verrühren, bis sich eine homogene Masse gebildet und sich das Pulver aufgelöst hat. Eine volle Minute rühren sorgt dafür, dass sich der Kleister optimal im Wasser verteilt und eine gleichmäßige Paste entsteht.
  5. Abwarten! Je nach Kleister dauert es zwischen 5 und 15 Minuten bis der Kleister vollständig aufquillt, es entsteht eine weißliche Paste. Fertig ist der Tapetenkleister!

Wie genau es gemacht wird siehst du auch in unserer kurzen Video-Anleitung:

Wie viel Kleister brauche ich?

Das hängt nicht nur von der Tapetenart sondern auch von der Verarbeitung ab. Auf jedem Tapetenkleister findest du eine entsprechende Hinweistabelle. Die wichtigsten Daten haben wir hier für dich zusammengefügt:

Universal-Tapetenkleister:

Ein Paket Universalkleister reicht ...

... bei Papiertapeten
für ca. 35-40 qm Wandfläche, das sind zwischen 7 und 8 Rollen Tapete

... bei Satin-, Strukturprofil - und Vliestapeten
für ca. 25-35 qm Wandfläche, also 5-7 Tapetenrollen

... beim Vorkleistern
für ca. 80-100 qm Wandfläche.


Vliestapetenkleister :

Ein Paket Vlieskleister reicht ...

... bei Vliestapeten & Fototapeten
für ca. 35 qm, das entspricht 5-7 Rollen Tapete

... bei Glasgewebe
für ca. 30 qm Wand, das entspricht je einer Rolle (Rollenlängen 25m)

... beim Vorkleistern
für ca. 60 qm Wandfläche.


Mit einem Paket Tapetenkleister kannst du zwischen 5 und 7 Rollen tapezieren.

Je saugfähiger deine Wand ist, desto mehr Kleister wirst du benötigen. Durch das Vorkleistern der Wand sorgst du dafür, dass die Wand vor dem eigentlichen Tapezieren gesättigt wird, so reduzierst du das Risiko von Blasen- und Faltenbildung durch zu geringen Kleisterauftrag.

Tapetenkleister mit Pinsel oder Rolle auftragen?

Hier entscheidet nicht nur welches Werkzeug du zur Hand hast, je nach Klebetechnik nimmt der Profi ein eigenes Hilfsmittel.

Bei der Kleistertechnik wird die Tapete zuerst eingekleistert, hierfür bietet sich der Tapezierpinsel an. Die Tapete kann dann einweichen und dehnt sich, so werden Falten und Blasenwurf beim Aufkleben vermieden.

Ein sauberer und trockener Pinsel wird aber auch dazu genutzt die Tapete auf der Wand anzudrücken und glatt zu streichen.

Bei der Wandklebetechnik wird der Kleister direkt auf die Wand aufgetragen, hierfür eignet sich die Kleisterrolle, sie bringt den Tapetenkleber gleichmäßig an die Wand. Die Tapete wird selbst aber nicht vorgekleistert, sie wird einfach in das noch feuchte Kleberbett eingelegt.

Für das Andrücken der Vliestapete an die gekleisterte Wand nutzt man eine Andrückwalze, die - anders als die weiche & texturierte Kleisterwalze - glatt, fest und trocken sein muss.

Wohnzimmer Scandinavian Style - mit 3D-Effekt Tapete

Kommt Tapetenkleister auf die Tapete oder direkt an die Wand?

Die Antwort auf diese Frage hängt primär von der Tapetenart ab.

Die Technik, bei der Kleister auf die Tapete aufgetragen wird, nennt sich schlicht Klebetechnik und wird überwiegend bei Papiertapeten genutzt. Diese müssen einweichen und dehnen sich durch den Kleister aus. Dadurch wird die Tapete weich und lässt sich einfacherer verarbeiten. Außerdem wird so verhindert, dass sich Blasen bilden oder die Tapete nach dem Trocknen Falten wirft.

Kommt der Kleister an die Wand, dann spricht der Tapezierprofi von der Wandklebetechnik. Diese wird in der Regel bei Vliestapeten genutzt. Für Tapezier-Anfänger ist diese Art zu tapezieren besonders freundlich, weil man nicht auf Einweichzeiten achten muss und sich die Tapete nach dem ansetzen auf der Wand noch mal korrigieren und ausrichten lässt.
Die Wandklebetechnik erlaubt es, immer nur kleine Flächen der Wand vorzukleistern und im eigenen Tempo zu arbeiten.

Wie die Wandklebetechnik funktioniert erklären wir ausführlich auf unserer Beratungsseite Tapezieren. Hier gibt es auch ein hilfreiches Video zum Thema.

Welche Werkzeuge brauche ich zum Tapezieren außerdem?

Neben dem Kleister brauchst du weitere Hilfsmittel zum Tapezieren. Die wichtigsten Utensilien für die häufigsten Tapezierprojekte findest du hier in der Übersicht:

Papiertapete

  • Schere oder Cuttermesser
  • Zollstock
  • Spachtel
  • Kleisterbürste oder Kleisterrolle
  • Andrückrolle oder Andrückspachtel
  • Abdeckfolie & Klebeband


Vliestapete & Fototapete

  • Schere oder Cuttermesser
  • Zollstock
  • Nahtroller
  • Kleisterbürste oder Kleisterrolle
  • Andrückrolle oder Andrückspachtel
  • Abdeckfolie & Klebeband


Tapeten, Borten & Bordüren

  • Wasserwaage
  • Metermaß
  • Schere oder Cuttermesser
  • Kleisterbürste oder Kleisterrolle


Alle Werkzeuge findest du im Shop in der Kollektion – Tapezierwerkzeuge. Informationen über Funktion und Einsatz der Utensilien gibt es außerdem auf der Beratungsseite zu lesen.

Bei den Tapetenborten und Tapetenbordüren findest du häufig auch selbstklebende Varianten, hier ist Kleister überflüssig. Für ein schönes Ergebnis brauchst du aber trotzdem zwei wesentliche Hilfsmittel: Wasserwaage und Zollstock – so wird die Borte zum geraden Abschluss und harmonischem Wandschmuck.

Wie kann ich Tapetenkleister entfernen?

Du solltest deinen Boden und dein Mobiliar beim Tapezieren schützen und abdecken oder aus dem Raum räumen. Trotz aller Vorsicht beim Kleistern kann es zu Spritzern oder Überschuss kommen, in dem Fall solltest du den Kleister vorsichtig mit einem sauberen Tuch entfernen.

Tapetenkleister lässt sich am einfachsten entfernen, wenn er noch feucht ist.

Spritzer auf dem Boden oder an Türzargen, etc. lassen sich mit einem feuchten Lappen schnell abwischen.

Kleister der auf die Tapete gelangt kann vorsichtig mit einem sauberen und trockenen Tuch entfernt werden. Je nach Tapeten- und Kleisterart kannst du die Kleisterspuren so vollständig entfernen, Hinweise hierzu findest du auch auf der Kleisterverpackung. Die meisten Kleister trocknen fleckenfrei und transparent auf.

Wie lange ist der Kleister haltbar?

Bei der Frage nach Tapetenkleister Haltbarkeit unterscheidet man zwischen dem Pulver und der fertigen Kleisterpaste:

Verpackt ist Kleisterpulver sehr lange haltbar, auf jedem Paket findest du ein Verbrauchsdatum.

Wird der Kleister trocken und kühl gelagert, behält er seine Eigenschaften und lässt sich problemlos verarbeiten. Die ideale Lagerung erfolgt in der blickdichten Originalverpackung, bei niedrigen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit.

Vor dem Verarbeiten solltest du prüfen, ob das Kleisterpulver locker ist, klumpt das Pulver hat es bereits Feuchtigkeit gezogen und es empfiehlt sich neuen Kleister zu verwenden.

Bereits angerührter Kleister hat eine kurze Haltbarkeit und sollte immer zeitnah verarbeitet werden. Also nicht zu viel sondern lieber ein zweites Mal Kleister anrühren.

Wenn du den Tapetenkleister aufbewahren willst, zum Beispiel für den nächsten Tag um weiter zu Tapezieren, solltest du den Kleisterrest luftdicht verschließen und kühl zwischenlagern. Hat der Kleister seine Farbe und Konsistenz behalten, dann kannst du ihn weiterhin verwenden.

Kleisterpaste, die schlecht riecht, gelblich verfärbt ist oder sich verflüssigt hat muss entsorgt werden. Der Kleister ist schlecht geworden und hat seine Klebkraft verloren.

Wo und wie kann ich Tapetenkleister entsorgen?

Bereits angerührter Kleister lässt sich nicht lange aufbewahren, wenn du mit dem Tapezieren fertig bist, bleibt dir in der Regel nur die Option den ungenutzten Rest zu entsorgen.

Für die meisten Tapetenkleister ist dies einfach über den Haushalts-Restmüll möglich. Hinweise zur fachgerechten Entsorgung findest du immer auf der Kleisterverpackung.

Damit der Tapetenkleister nicht in der Mülltonne klebt, solltest du ihn in einem geeigneten Gefäß oder Behälter (z.B. altes Verpackungsmaterial wie ein stabiler Karton, den man mit ausreichend Zeitungspapier oder einer Plastiktüten auskleidet) antrocknen lassen und anschließend gemeinsam entsorgen.

Kleberrückstände im Tapeziereimer kannst du einfach mit warmem Wasser ausspülen.

Fazit

Die Auswahl des passenden Tapetenkleisters ist wichtig für den Erfolg deines Tapezier-Projekts. 

Beim Anrühren und Auftragen solltest du die Angaben auf dem Kleisterpaket beachten und befolgen. Zum Tapetenkleister-Anrühren verwendet man kaltes Wasser. Das Pulver wird eingestreut wenn das Wasser bereits in Bewegung ist, so vermeidest du Klumpen. Der Kleister muss ausreichend vorquellen, dies kann 5-15 Minuten dauern.
Bei Papiertapeten kleisterst du die Tapete, bei Vliestapeten kommt der Tapetenkleister direkt an die Wand. Spritzer und Überschuss an Tapetenkleister entfernt man am besten sofort.
Ein Kleisterpaket reicht für mehrere Rollen und der angerührte Kleister sollte immer zeitnah verarbeitet werden.

Jetzt aber nix wie ran an die Wand! Gleich Tapeten & Tapetenkleister online bestellen und loslegen mit der Neugestaltung deiner Wohnräume.