Wasser- & waschbeständige Tapeten » online Inspiration | A.S.

Tapete: Wasser-, Waschbeständigkeit & Scheuerbeständigkeit


Was macht man, wenn die Tapete dreckig geworden ist? Die simple Antwort lautet, man macht sie sauber. Worauf du dabei aber achten solltest und welche Tapete du wie reinigen kannst, das erfährst du hier genau. Wir erläutern welche Tapetenarten von Schmutz, Dreck und Staub befreit werden können. Geben Tipps zur richtigen Tapeten-Pflege und erklären die wichtigen Tapetensymbole für die Reinigung der Tapete.

Das Wesentliche in aller Kürze:

Nicht alle Tapeten lassen sich gleich gut und einfach von Schmutz entfernen, entscheidend ist die Tapetenart und die Oberfläche der Tapete. Papiertapeten sind besonders empfindlich und lassen sich nur eingeschränkt reinigen, Vliestapeten und Vinyltapeten sind unterschiedlich beständig und lassen sich mit der richtigen Technik säubern, während die versiegelte Glasfasertapete nahezu immer wieder in ihren ursprünglichen, sauberen Zustand zurückgebracht werden kann. Gewöhnlicher Schmutz oder Flecken lassen sich je nach Waschbeständigkeit der Tapete mit Wasser und Reinigungsmittel beseitigen. Wie beständig die Tapete ist, verrät das Tapetensymbol. Mit unserer Übersicht findest du schnell heraus, wie beständig deine Tapete ist und wie du beim Saubermachen vorgehen solltest.

wasserbeständig

  • Wasserbeständig
  • Schutz gegen Feuchtigkeit und Wasserspritzer 
  • Mittel: Schwamm
  • Technik: tupfen, um Feuchtigkeit aufzunehmen
  • Schutz: wasserbeständig, gering schmutzresistent

waschbeständig

  • Waschbeständig
  • Formstabil, wasserbeständig, leichte Reinigung möglich
  • Mittel: Schwamm, klares Wasser
  • Technik: feucht abtupfen
  • Schutz: wasserbeständig, schmutzresistent

hoch waschbeständig

  • Hoch Waschbeständig
  • Formstabil, wasserbeständig, Reinigung von Schmutz, Fett und Ölflecken
  • Mittel: Tuch oder Schwamm, Wasser ggf. mit Reinigungsmittel
  • Technik: feucht wischen
  • Schutz: wasserbeständig, schmutzresistent

scheuerbeständig

  • Scheuerbeständig
  • Formstabil, wasserbeständig, Reinigung mit Bürste möglich
  • Mittel: Tuch oder Bürste, Wasser mit Reinigungsmittel
  • Technik: feucht abwischen oder abbürsten
  • Schutz: scheuerbeständig, schmutzresistent

hoch scheuerbeständig

  • Hoch Scheuerbeständig
  • PVC Beschichtet, schmutzabweisend, formstabil und wasserbeständig
  • Mittel: Bürste, Seifenlauge
  • Technik: feucht abwischen oder abbürsten
  • Schutz: scheuerbeständig, schmutzabweisend

Die Tapeten-Beständigkeit im Überblick:

Die Tapete kann Feuchtigkeit und Wasserspritzern standhalten, sie bleibt bei mäßiger Feuchte formstabil und verzieht sich nicht. So gekennzeichnete Tapeten lassen sich mit Vorsicht und einem nur feuchten Lappen von Schmutz befreien. Wichtig ist, dass man die Tapete nicht durchnässt, oder den Schmutz durch Wischen oder Reiben versucht zu entfernen. Leichtes Tupfen mit einem angefeuchteten, fusselfreien Tuch ist hier empfehlenswert. Wasserbeständige Tapeten enthalten häufig natürliche Fasern wie Papier oder Holz, diese sind gegenüber Nässe empfindlich, oberflächlichen Schmutz solltest du zunächst versuchen trocken abzuwischen. Starke Verschmutzungen lassen sich nur mit Geduld und Vorsicht entfernen. Verfärbungen lassen sich oft nicht vollständig beheben, sondern nur minimieren.

Pflege & Reinigungs-Tipp

Ist abzusehen das die Tapete häufiger Spritzwasser oder Schmutz ausgesetzt ist, empfehlen wir die zusätzliche Versiegelung der Wand mit einem transparenten Anstrich zum Schutz der Tapete. Die sogenannte „Elefantenhaut“ schützt die Tapete und lässt sich einfach abwischen.

Waschbeständig:

Waschbeständige Tapeten tragen das Doppelwelle-Symbol, sie sind wie der Name verrät nicht nur formstabil und wasserbeständig, sondern lassen sich auch einfacher von Schmutz befreien. Eine so gekennzeichnete Tapete kannst du mit einem feuchten, nicht nassen, Schwamm abtupfen. Reiben und Wischen solltest du auch hier weitgehend vermeiden. Mit einem weichen Schwamm kannst du die strukturierte Oberfläche leicht reinigen. Verwende klares und maximal lauwarmes Wasser und verzichte auf Reinigungsmittel mit Lösemitteln.

Pflege & Reinigungs-Tipp
Bei starker Verschmutzung oder Verfärbungen kann man einen Tropfen Spülmittel in das Wasser geben. Schäumen sollte das Wasser nicht, mit dem milden Reiniger kannst du Fettspritzer beseitigen.

Hoch waschbeständig:

Verschmutzungen lassen sich von der Tapete reinigen. Mit einem weichen Schwamm und milder Seifenlauge lässt sich die Tapete abwischen, arbeite mit wenig Druck und trockne die Tapete mit einem fusselfreien Tuch. Fett und Öl lassen sich teilweise entfernen und Verfärbungen minimieren. Mit wenig Druck und tupfenden Bewegungen kannst du punktgenau reinigen. Hoch waschbeständige Tapeten sind auch für den Einsatz in Küche und Bad geeignet, da ihnen Spritzwasser nichts anhaben kann. Bei dieser Art von Tapete spielt die Oberflächenstruktur eine besondere Rolle; geprägte und glatte Tapeten sind einfacher zu säubern als dreidimensionale Schaumstrukturen. Geschäumte Oberflächen sind weniger kompakt und anfällig für Abrieb, deshalb hierbei mit wenig Druck und ohne Wischbewegungen arbeiten.

Pflege & Reinigungs-Tipp
Teste die Reinigung der Tapete an einem Reststück oder an einer unauffälligen Stelle aus. So kannst du erkennen welche Reinigungsmittel mild genug sind und die Tapete nicht beschädigen. Beseitige Spritzer, wie Fett oder Ölflecken, immer umgehend, um Verfärbungen zu verhindern.

Scheuerbeständig:

Wasser, milde Seifenlösung und weiche Bürste sind die passenden Hilfsmittel zum Säubern einer scheuerbeständigen Tapete. Die belastbaren Tapeten haben eine feste Struktur und eine abwischbare Oberfläche aus Vlies bzw. Vinyl. Auch Kochspritzer und Straßenschmutz lassen sich einfach von solchen Tapeten entfernen. Leichte, kreisende Bewegungen sind effektiv und sorgen für ein gutes Ergebnis. Ist die Tapete staubig oder vergilbt kann sie auch flächig mit feuchtem, fusselfreiem Tuch abgewischt werden. Damit sind sie besonders für belebte Räume geeignet, zum Beispiel in Aufenthaltsräumen, Küchen oder im Badezimmer.

Pflege & Reinigungs-Tipp
Für noch mehr Resistenz gegenüber Flecken, lassen sich die scheuerbeständigen Tapeten zusätzlich mit einem transparenten Kunstharzanstrich versiegeln. Im Handel und bei uns im Shop gibt es flüssigen Tapetenschutz, der sich wie ein durchsichtiger Film über die Tapete streichen lässt und selbst abwischbar ist.

Hoch scheuerbeständig:

Diese Tapeten sind die widerstandsfähigsten, gegen jede Art von Verschmutzung. Sie sind ideal für Küchen oder Badezimmer, auch eine hohe Raumfeuchte und regelmäßiges Spritzwasser machen dieser Tapetenklasse nichts aus. Mit einer weichen Bürste, einem Mikrofasertuch und einer Seifenlauge lässt sich die tapezierte Wand abwischen und säubern. Ein feuchtes Tuch ist ideal, um Verschmutzungen zu lösen, mit leichten Wischbewegungen und gezieltem Tupfen lassen sich fast alle Flecken wieder spurlos entfernen. Hoch scheuerbeständige Tapeten sind in der Regel auch langlebig und belastbar, deshalb werden sie in öffentlichen Gebäuden oder Geschäften tapeziert. Die vinyl- oder kunstharzbeschichteten Tapeten sind nicht nur dekorativ, sondern auch leistungsstark.

Pflege & Reinigungs-Tipp
Die Tapeten lassen sich mit einfachen mitteln säubern, Lösungsmittelhaltige Reinigungsmittel eignen sich aber auch bei den hoch scheuerbeständigen Tapeten nicht. Arbeite mit einem feuchten Tuch oder Schwamm und wassergelösten Reinigern. Schmutzradierer und Reinigungsmittel solltest du zunächst an einem Reststück Tapete, oder an einer unauffälligen Stelle an der Wand, testen.

Wasser- und Waschbeständigkeit von Tapeten

Die Kategorisierung aller Tapeten anhand ihrer Resistenz gegen Wasser, gibt dir nicht nur einen Hinweis darauf, ob die Tapete in Feuchträumen, wie dem Badezimmer, tapeziert werden kann. Viel häufiger ist die Beständigkeit gegen Wasser ein Indiz dafür, wie die Tapete effektiv gereinigt werden kann. Die Klassifizierung der Tapeten nach ihrer Waschbeständigkeit ist genormt und erfolgt nach Vorgabe aus der gültigen Baustoffverordnung DIN EN 235. Jede Klasse hat ein eindeutiges Tapetensymbol, das dir auf einen Blick verrät, wir robust die Tapete gegenüber Wasser, Reinigungsmitteln und dem Scheuern beim Saubermachen ist.
Diese Eigenschaften sind abhängig vom Material der Tapete, deshalb kann man bestimmte Tapetenarten immer in einem Bereich der Klassifizierung finden. Papiertapeten lassen sich also weniger gut und nur vorsichtig reinigen, gestrichene Glasfasertapeten sind besonders gut und einfach zu reinigen. Die klassische Vliestapete, manchmal auch als Vinyltapete bezeichnet, rangiert im mittleren Bereich der Skala und bietet flexible Möglichkeiten, um die Tapete sauber zu halten.

Scheuerbeständige Tapete

Tapeten, die sie mit einer weichen Bürste reinigen lassen bezeichnet man als scheuerbeständig, sie besitzen eine stabile, geprägte Oberflächenstruktur, die durch eine Vinyl- oder PVC-Beschichtung resistent gegen Wasser ist und durch die sich Schmutz oder Fettspritzer einfach entfernen lassen. Die nach DIN EN 235 klassifizierten Tapeten sind optimal für den Einsatz an Wänden geeignet, die einer hohen Belastung durch Luftfeuchte ausgesetzt sind und in Räumen mit erhöhtem Schmutzrisiko tapeziert sind. Um die Tapeten zu säubern sind einfache Hilfsmittel wie Bürste und Mikrofasertuch ideal, hiermit kann die Tapete punktuell oder flächig gesäubert werden. Zum Säubern und lösen von Fett und anderen Schmutzflecken kann auch ein mildes, lösungsmittelfreies Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Damit sorgt man schnell wieder für einen frischen Look an der Wand und kann sich an den bunten Mustern und Motiven der Tapete erfreuen. Die belastbaren Tapeten sind besonders langlebig, formstabil und farbecht.

Glasfasertapete Waschbeständigkeit & Scheuerbeständigkeit

Das Kraftpaket unter den Tapeten ist die Glasfasertapete, der gewebte Wandbehang ist nicht nur besonders stabil und robust, in Kombination mit einem versiegelten Anstrich, ist die Tapete nahezu unverwüstlich und enorm belastbar. Das zeigt sich auch bei der Waschbeständigkeit und den Reinigungsmöglichkeiten der Tapete. Durch einen Anstrich mit einer Dispersionsfarbe oder Latexfarbe, entsteht eine geschlossene Wandfläche die sich abwischen und reinigen lässt. Glasfasertapete besitzt viele Eigenschaften, die sie zum beliebten Wandschmuck machen, auf unserer Beratungsseite für Glasdekogewebe erfährst du mehr zum Thema.

Tipp: Übrigens mehr Informationen zu den Tapetenarten und -eigenschaften und zu allen Themen rund um das Tapezieren findest du auf unseren Beratungsseiten oder in unserem Tapetenguide.

Wasser-, Fett- und andere Flecken an der Wand

Leider gibt es nicht das eine Mittel, um alle Flecken von jeder Tapete zu entfernen. Aber keine Sorge, fast alle Flecken lassen sich behandeln und entfernen. Für eine optimale Reinigung solltest du immer wissen um welche Art von Schmutz es sich handelt und welche Tapetenart vorliegt. Flecken und Schmutz kann man in der Regel gleich einer bestimmten Quelle zuordnen, Fettspritzer in der Küche, Wasserflecken im Badezimmer, Straßenschmutz im Hausflur oder Buntstifte im Kinderzimmer. Wenn du weißt, wo der Fleck herkommt, lässt sich auch sagen welche Reinigungsmittel diesen auflösen und verschwinden lassen; Wasserspritzer müssen auftrocknen, Fett und Öl lässt sich mit mildem Spülmittel lösen, Buntstifte kannst du radieren, usw. Mit der Klassifizierung in waschbeständige und scheuerbeständige Tapeten erfährst du welche Reinigungsmethode und Mittel empfohlen werden. Mit Hilfe der Tapetensymbole kannst du auf einen Blick erkennen welche Wasch- oder Scheuerbeständigkeit die Tapete besitzt.
Manchmal weiß man aber auch nicht genau, welche Art von Schmutz oder Tapete vorliegt, zum Beispiel bei einem Renovierungsprojekt. Hier ist eine vorsichtige Herangehensweise gefragt, denn wenn du nicht weißt, wie die Tapete reagiert, kann der Schaden durch das Säubern noch größer werden und im schlimmsten Fall muss die Tapete doch entfernt und neu tapeziert werden. In solchen Situationen ist es sinnvoll erst mal an einer uneinsichtigen Stelle, vorsichtig zu testen welche Mittel und Technik einen guten Erfolg erzielen.

Wachsmalstifte-Tapetenshop

Tapete reinigen

Es kursieren viele Tipps und Tricks, Empfehlungen und Hausmittel für das Reinigen von Tapete im Internet. Auch Bekannte und Freunde haben oft schon Erfahrungen gesammelt und geben gerne Ratschlägen. Du solltest jedoch bedenken, dass nicht alle Tapeten gleich sind und was einmal für jemand anderen funktioniert hat, keine Erfolgsgarantie ist. Sei also lieber vorsichtig mit abenteuerlichen Reinigungstipps und teste die empfohlenen Methoden erst an einem Probestück oder an einer unauffälligen Stelle. Grundsätzlich kannst du dich aber an den folgenden Empfehlungen für das Reinigen deiner Tapete orientierten:

  • Trockener Schmutz, sollte mit einer weichen, sauberen Bürste so weit wie möglich von der Tapete abgebürstet werden, verbleibende Flecken kannst du anschließend feucht reinigen.

  • Feuchte Flecken solltest du immer umgehend behandeln, noch bevor sie eintrocknen können.
  • Niemals solltest du die Wand einnässen, arbeite nur mit feuchten Lappen oder Schwämmen. Drück die überschüssige Flüssigkeit vor dem Benutzen der Wand aus.

  • Die besten Hilfsmittel, um die Strukturoberfläche der Tapete nicht zu beschädigen, sind Microfasertücher, weiche Schwämme und Bürsten.
  • Reinigungsmittel sollte niemals konzentriert verwendet werden, sondern immer in lauwarmen Wässern gelöst werden.

  • Zwischen Reinigungsversuchen sollte die Tapete immer vollständig auftrocknen.

  • Bei hartnäckigem Schmutz lässt sich manchmal nur eine Verbesserung, keine vollständige Beseitigung erzielen. Alternativ kannst du das betroffene Tapetenstück auch ersetzen


Schmutzradierer, Radiergummi, Backpulver-Paste und andere Haushaltsmittel zeigen in vielen Fällen eine gute Wirkung und erleichtern das Reinigen der Tapete. Aber Achtung, Hersteller von Tapete empfehlen diese Mittel nicht, da sie abhängig von Tapete und Anwendung zu noch größerem Schaden an der Tapetenoberfläche führen können. Hier ist Vorsicht angebracht.
Extremer und alter Schmutz ist kaum von der Tapete zu lösen, ohne deren Beschädigung zu riskieren. Solltest du also mit einer Tapete voller Rußflecken, Nikotin oder Fettfilm konfrontiert sein, musst du abwägen, ob nicht das neu Tapezieren sinnvoller ist. Der Aufwand für die Reinigung ist in solchen Fällen schon mal größer als für das vollständige Renovieren der Wand mit neuer Tapete.

Ist nur ein Teil der Tapete verschmutzt, kannst du die betroffene Stelle gegebenenfalls auch einfach austauschen. Mit einer Rest-Rolle lässt sich die Tapetenbahn oder ein Ausschnitt daraus austauschen. Achte dabei auf den Musteransatz und ein sauberes Arbeiten, damit das Muster der Tapete erhalten bleibt und das umliegende Tapete keinen Schaden nimmt.

Wasserbeständige Tapete vs. scheuerbeständige Tapete

Schon beim Tapezieren solltest du dir Gedanken über die Beanspruchung der Tapete machen. Willst du in einem Raum tapezieren, der oft genutzt wird oder wo Schmutz, Spritzer und Flecken mit hoher Wahrscheinlichkeit auftauchen? Potenziell ist das in Küche und Bad, in Fluren oder Gemeinschaftsräumen der Fall. Dann solltest du schon beim Tapetenkauf auf eine belastbare Tapete achten. Hier empfehlen sich die waschbeständigen und scheuerbeständigen Tapeten. Willst du aber nur ein Schlafzimmer oder Büro tapezieren, dann kannst du auch wasserbeständige Tapeten verwenden. Im Kinderzimmer kann es schon mal hoch hergehen, deshalb sind hier die robusten wasserbeständigen oder scheuerbeständigen Tapeten eine gute Lösung. Gegen Permanentmarker oder Filzstift ist aber fast keine Tapete gefeit. Wenn du also befürchtest, die Kleinen könnten sich einmal kreativ auf der Wand austoben, dann sind die leicht austauschbaren Vlies- und Vinyltapeten der beste Weg der Wahl. Sie lassen sich mit milder Seifenlauge reinigen und im Bedarfsfall schnell austauschen.

Schutzanstrich für Tapete

Das Zimmer soll neu genutzt werden oder die wenig beständige Tapete klebt schon an der Wand? Dann hast du die Möglichkeit eine wasser- oder waschbeständige Tapete nachträglich mit einem Schutzanstrich zu versiegeln und so vor Schmutz oder Wasser zu schützen. Der flüssige Tapetenschutz legt sich wie ein Film über die Tapete und trocknet transparent auf, danach kann man die Wand bei Bedarf auch flächig abwischen und reinigen. Wir empfehlen dir vorab eine Probe zu machen und die Versiegelung an unauffälliger Stelle zu testen. Erst nach dem Abtrocknen kannst du das Finish, von matt bis glänzend, beurteilen und sehen wie sich die Wirkung der Tapeten und ihrer Farbe verändert.
Zu den wasserbeständigen Tapeten zählen die meisten Papiertapeten und Raufasertapeten, diese sollte man bei hohem Verschmutzungsrisiko immer mit einem Anstrich schützen. Für die klassische Papiertapete bietet der Handel verschiedene Tapetenschutzanstriche. Bei der Raufasertapete kann auch schon der richtige Farbanstrich die Wasser- und Schmutzbeständigkeit erhöhen. Mehr Informationen zum den Tapetenarten findest du auf unseren Beratungsseiten, dort erfährst du alles rund um Material, Eigenschaften, Installation und Schutz der Tapete.

Wasser vs. Tapete

Feuchtigkeit ist für alle Baustoffe eine Herausforderung – auch für Tapeten und Tapetenkleister. Die natürlichen Bestandteile, wie z.B. Papier und Holz, sind anfällig gegenüber Feuchtigkeit. Sind sie anhaltender Nässe ausgesetzt besteht das Risiko, dass sie sich verziehen und von der Wand lösen. Um das zu verhindern, sollten Tapeten mit niedriger Waschbeständigkeit nicht in Feuchträumen oder an Orten eingesetzt werden, an denen ein hohes Verschmutzungsrisiko besteht. Hohe Feuchtigkeit kann die Tapete nicht nur von der Wand lösen und verformen, sie bietet in Kombination mit einer porösen Materialstruktur auch einen Untergrund für Schimmel und Pilzbefall.
Schutzanstriche mit speziellen Transparentmitteln versiegeln eine Tapete und können sie vor Wasser schützen. Diese Art von Tapetenschutz sollte man aber nicht auf bereits feuchte Tapetenuntergründe auftragen, ihr Einsatz empfiehlt sich nur proaktiv.
Was macht man aber, wenn die Tapete schon nass ist? Solange die Tapete noch keine Blasen oder Falten geworfen hat, ist ein langsames, gleichmäßiges Abtrocknen die beste Lösung. Dazu reicht es schon die Raumheizung hochzustellen und Zugluft zu verhindern. Hat die Tapete sich aber schon teilweise von der Wand gelöst, ist in den meisten Fällen das erneute Anbringen ohne Risse im Material, Musterverwürfe oder andere Spuren kaum möglich.
Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann langsam zum Schaden an der Tapete führen, regelmäßiges Lüften empfiehlt sich daher in den Räumen, in denen mit Wasserdampf zu rechnen ist. Beispielsweise in der Küche durch das Kochen, oder im Bad durch warme Duschen und lange Bäder. Hier sollte man auf eine ausreichend hohe Waschbeständigkeit achten und vorbeugend das Raumklima regulieren. Wasserschäden entstehen an der Wand auch mal punktuell, ist die Tapete erst mal nass, sollte man schnell handeln und die überschüssige Feuchtigkeit mit einem Tuch aufnehmen, je mehr Flüssigkeit aufgenommen wird, desto höher ist das Risiko, das die Tapete verformt oder von der Wand kommt. Reagiert man schnell, lassen sich auch Flecke von Fett oder Lebensmittelverfärbungen vermeiden. In der Eile sollte man aber zu viel Druck oder Wischbewegungen vermeiden, die können das Problem noch verschlimmern.

Wann welche Tapete?

Abhängig davon wo tapeziert werden soll, empfiehlt es sich also auf diese Tapeteneigenschaften zu achten. So kannst du sicherstellen, dass die Tapete den alltäglichen Belastungen standhält und dir lange Freude bereitet. Kommt es dann trotz gebotener Vorsicht dazu das die Wand schmutzig wird oder Nässe ausgesetzt ist, kann sie mit angemessenen Mitteln und der richtigen Technik einfach gereinigt werden. Was machen, wenn man sich nicht sicher ist, wie widerstandsfähig die Tapete sein muss? Frag dich zunächst, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Tapete vollständig oder teilweise mit hoher Luftfeuchtigkeit konfrontiert wird. Überleg wie oft das Zimmer, in dem du tapezieren willst, genutzt wird und wozu? Handelt es sich um einen Raum für Aktivitäten, die ein Verschmutzungsrisiko bedeuten?
Neben dem hohen Feuchtigkeitsrisiko in Küche und Badezimmer, kann Tapete in Nutzräumen ebenfalls Nässe ausgesetzt sein, zum Beispiel in der Waschküche, einem Hausflur und so weiter. Generell solltest du bei Nutzräumen, Treppenhäusern oder in Eingangsbereichen vor allem die Dauerhaftigkeit und Belastbarkeit einer Tapete im Blick haben. Auch Schmutzspuren sind hier keine Seltenheit, deshalb ist die Möglichkeit die Wände einfach zu reinigen ein echter Gewinn.
Bist du dir immer noch unsicher, wie wichtig dir die Wasch- oder Scheuerbeständigkeit für dein Tapezier-Vorhaben ist? Dann frag doch einfach bei unserem erfahrenen Beratungs-Team nach. Wir helfen dir gerne bei der Auswahl der passenden Tapeten. Kontaktier uns unverbindlich per E-Mail oder schnell und bequem via Whats-App-Chat und beschreib uns dein Projekt. Wir helfen dir dabei dir passende Tapete zu finden und freuen uns dich beim Tapezieren zu unterstützen.

Belastbare Tapeten zum Saubermachen

Wasser-, Wasch- und Scheuerbeständige Tapeten sind in unterschiedlichem Maße resistent gegen Wasser und Schmutz, ihre Oberflächenbeschaffenheit entscheidet über die Möglichkeiten zur Reinigung der Tapete, wie zum Beispiel Fettspritzern, oder Straßenschmutz. Je höher die Waschbeständigkeit der Tapete desto einfacher lässt sie sich säubern und desto widerstandsfähiger ist sie gegen Wasser. Scheuerbeständige Tapeten sind robuste Tapeten mit hoher Lichtbeständigkeit, Formstabilität und einer geprägten Kunststoffoberfläche.
Diese beanspruchbaren Tapeten sind immer dann gefragt, wenn deine Wände einiges mitmachen müssen. Das ist meistens in solchen Räumen der Fall, in denen sich oft Menschen aufhalten oder in denen gearbeitet wird. Küche, Bad, Flur, Nutzräume, Büros und auch öffentliche Räumlichkeiten haben ein besonders hohes Schmutzrisiko. Für diese Bereiche solltest du also bei der Auswahl der Tapeten auf deren Wasch- oder Scheuerbeständigkeit achten. Robuste und beständige Tapeten sorgen dafür das du lange an den Mustern und Designs Freude hast. Ideal also, wenn du nicht planst einen Raum häufiger umzugestalten oder zu renovieren. Generell zahlt es sich bei der Tapetensuche aus auf ihre Qualitätsmerkmale zu achten, denn nichts ist ärgerlicher als nach wenigen Monaten verschmutzte, verzogene oder ausgeblasste Tapeten ersetzen zu müssen.
Wer sich für eine der dauerhaften Tapeten entscheidet, der sollte beim Reinigen auf die passenden Hilfsmittel und Techniken achten. Am sichersten ist es sich an die Herstellerempfehlung zu halten. Eine gepflegte Wand mit dekorativer Tapete ist nicht nur gut für das Raumdekor, wer sich für dauerhafte Tapete entscheidet, die man im Bedarfsfall reinigen kann, der erspart sich den vorzeitigen Tapetenwechsel und damit Geld und Zeit, langfristig ist die richtige Tapetenauswahl auch eine ökologisch nachhaltige Entscheidung. Wasch- und Scheuerbeständige Tapeten zahlen sich also aus. Achte beim Kauf auf die Tapetensymbole für diese Eigenschaften und du wirst lange Freude haben an den neu tapezierten Wänden.

tapetenshop.de
Tapetenshop
Service-Team
Tapetenshop
Hallo, wie können wir dir helfen?
Outside of our opening hours
whatspp icon whatspp icon