Überstreichbare Tapeten • freie Farbwahl » online kaufen | A.S.

Tapeten streichen: die besten Produkte!


Tapete, die gestrichen werden kann, bietet dir mehr als bloß freie Farbwahl. Durch Strukturdesigns und 3D Muster gibt es keine Designgrenzen, so du hast kannst Wände und Räume auf einzigartige Weise zu gestalten.
Und das Beste, gefällt die ursprüngliche Farbe nicht mehr, kannst du die Tapete einfach überstreichen.

Überstreichbare-Tapete-Ornament-Muster_AS951661

Das Wichtigste zu Überstreichbaren Tapeten:

Infotabelle_DesignArtenvielfalt

Eigenschaften:

Papier & Raufaser:
Recyclingmaterial | natürliche Rohstoffe | traditionelles Design

Vlies & Vinyl:
formstabil | kratzfest | dekorativ | langlebig | mehrfach überstreichbar | einfach zu tapezieren

Glasfaser:
robust & belastbar | rissüberbrückend | stabiles Gewebe | hygienisch

Die Vorteile von überstreichbaren Tapeten:

Es gibt nicht nur eine große Auswahl an Strukturen und Mustern, sondern auch unterschiedliche Tapetenarten, die sich für ganz bestimmte Räume und Wände empfehlen. Je nach Tapezierprojekt kannst du entscheiden zwischen Vliestapeten, Papiertapete oder Glasfasertapete.

Die beliebten Meistervlies-Tapeten, wie der Name verrät aus Vlies und Vinyl hergestellt, sind die Wahl für schnelles und sauberes Tapezieren. Sie werden mit der Wandklebetechnik tapeziert, verzichten auf Weichzeiten, sind rissüberbrückend, formstabil und lassen sich auch mehrfach überstreichen. Einmal Tapezieren und immer wieder frische Farbe an die Wand bringen, so macht sich die lange Lebensdauer der überstreichbaren Tapete bezahlt.

Und solltest du die Tapete mal wechseln wollen, lassen sich die Tapeten auch noch restlos wieder von der Wand lösen.

Entdecke alle Produkte

Filter

Filtern nach
Auswahl

So einfach überstreichst du die Tapeten

Erfahre mehr zu den Überstreichbaren Tapeten

Du willst es genau wissen oder hast noch Fragen? Schau dir unsere ausführliche Erläuterung zum Thema an oder kontaktier unseren Kundenservice mit deinen Fragen zur überstreichbaren Tapete.

Blogbeitrag zu überstreichbaren Tapeten

Warum überstreichbare Tapete?

Wer öfter mal die Farbe an der Wand wechselt, der will nicht immer gleich auch neu Tapezieren und entscheidet sich aus diesem Grund für eine Tapete, die man ganz einfach mit einer Farbe seiner Wahl überstreichen kann. Das ist abhängig von der Tapete sogar mehrfach möglich und macht das Umgestalten eines Raums zum Kinderspiel.

Schlichte-Tapete-zum-Überstreichen_AS374600-104519
Streifentapete-dünne-Streifen-zum-Überstreichen_AS353700-563019-573612
Tapeten-überstreichen-Vliestapete_AS201125-569813-182616
Überstreichbare-Tapete-mit-Muster_AS201125-242617-248312
Tapete-zum-Überstreichen_AS353700-103512-573018

Mit einem einfachen Anstrich wirken Tapete und Raum plötzlich vollkommen neu. Überstreichbare Tapeten machen die Wohnraumgestaltung also einfach und flexibel. Ein altes Arbeitszimmer lässt sich, durch Streichen der Wände, personalisieren und in ein buntes Kinderzimmer verwandeln. Wenn die Kleinen groß werden, reicht ein Farbwechsel der Wand, um aus dem Kinderzimmer eine Teenager Bude zu machen. Statt gleich alle Möbel im Wohnzimmer neu zu kaufen kann ein neuer Wandanstrich in trendigen Farben für ein neues Wohngefühl sorgen und das Mobiliar in neuem Licht erstrahlen lassen. Diese Art von Update für das Wohndesign funktioniert nicht nur einmal, sondern sorgt immer wieder für frische Farbe und moderne Atmosphäre in deinen vier Wänden.

Die gestalterischen Möglichkeiten sind also riesig und das nicht nur wegen des Anstrichs, denn die unterschiedlichen überstreichbaren Tapeten gibt es zudem in einer Vielzahl von Designs. Gewebestrukturen für eine Leinenoptik, Präge- und Schaumtexturen für einen Rauputz-Look oder die klassische Raufaser-Optik, 3D Designs und viele weitere Oberflächeneffekte sorgen für einen einzigartigen Look an der Wand.

Überstreichbare Tapeten sind immer dann die richtige Tapeten-Wahl, wenn du flexibel in der Farbwahl sein möchtest, wenn du einen besonderen Struktur-Effekt an die Wand bringen willst, oder wenn du von den weiteren Eigenschaften einer bestimmten Tapetenart profitieren möchtest.

Tapetenarten zum Überstreichen

Grundlegend unterscheidet man die überstreichbaren Tapeten, in zwei Untergruppen: Die Tapeten, die zur Versiegelung gestrichen werden müssen und solche Tapeten, die einen Anstrich erlauben, um die Wand farblich individuell oder neu zu gestalten.

Zur ersten Gruppe gehören Raufasertapeten und Glasfasertapeten. Diese sehr unterschiedlichen Tapetenarten sind zwar aufgrund ihrer Materialeigenschaften sehr beliebt, müssen aber für ein schönes Dekor und für einen sicheren Schutz nach dem Tapezieren zusätzlich gestrichen werden.

Die Raufasertapete aus Papier und Holz sorgt für eine durchlässige und strukturierte Wandfläche, ist aber nur gebleicht oder in einem abgetönten Weißton erhältlich. Ein Farbanstrich oder Schutzanstrich in neutralem Weiß ist nötig, damit die Tapete nicht nachdunkelt und vergilbt.

Glasfaser-Tapeten oder Glasgewebe-Tapeten sind besonders beständig und robust, deshalb werden sie oft in beanspruchten Räumen tapeziert. Sie sind immer durch einen geeigneten Farbanstrich zu versiegeln, damit sie ihre volle Funktionalität erfüllen können. Ihr Design ist durch das Gewebe der Fasern bestimmt.
Mehr zum Thema Glasfasertapete findest du auf unserer Beratungsseite.

Zu zweiten Gruppe der überstreichbaren Tapeten zählen alle Vinyltapeten und Vliestapeten mit PVC Beschichtung, die für einen Anstrich gefertigt oder geeignet sind. Diese Tapeten sind durch den Hersteller als überstreichbar gekennzeichnet, ein entsprechendes Symbol findet man auf dem Rolleneinleger. Bei uns im Onlineshop findest du diesen Hinweis im Produktnamen und bei den Details zum Produkt.

Zu den speziell für das Überstreichen geeigneten Tapeten zählen die Meistervliese von A.S. Création und die Malervliese. Malervliese werden auch als Makulatur-Vlies oder Glattvlies bezeichnet, ihre primäre Aufgabe ist es die Wand in einen glatt und ebenmäßig zu machen, Risse zu überbrücken und einen neutralen Untergrund zu schaffen. Beim Streichen des Malervlieses ist die Farbe also der uneingeschränkte Star der Wand.

Meistervliese sind Vliestapeten mit strukturierten Oberfläche, sie besitzen dezente bis ausgefallene dimensionale Designs, die durch den Anstrich optisch hervortreten. Die Vliestapeten mit Vinylanteil sind dimensionsstabil und gleichzeitig aufnahmefähig, so dass die texturierte Oberfläche der Tapeten beim Streichen die nasse Farbe aufnimmt ohne aufzuweisen und die Form zu verlieren.

Das Ergebnis ist mehr als bloß Farbe an der Wand. Feine Gewebestrukturen sorgen für einen textilen Stil und gekörnte Designs verleihen der Farbe bei Lichteinfall eine besondere Tiefe. Auffällige Schaumstrukturen und 3D Muster sorgen für unterschiedliche Farbeffekte mit nur einem Anstrich. Dabei reicht die Auswahl an Designs von der klassischen Rauputz-Struktur bis zu ausgefallenen grafischen oder natürlichen Mustern im modern oder Retro-Stil.

Welche Tapeten lässt sich nicht oder nur schwierig überstreichen?

Nicht zum Überstreichen geeignet sind einfache Papiertapeten, diese würden durch die Feuchtigkeit der Farbe aufweichen und verformen. Wer eine Papiertapete verklebt hat, aber einen Farbwechsel möchte, der wird kaum um einen Tapetenwechsel herum kommen. Auch beim Verwenden von Spezialfarben, Versiegelungsanstrichen und der besten Technik, kann es zu Verformung oder ungleichmäßiger Farbaufnahme kommen. Wir empfehlen deshalb lieber neu zu tapezieren oder den Fachmann ran zu lassen.
Nicht alle Vlies- und Vinyltapeten sind für das Überstreichen geeignet, deshalb ist es wichtig nicht nur auf das Material zu achten, sondern auch auf das Tapetensymbol für das Überstreichen. Diesen Hinweis kannst du in der Produktbeschreibung der Tapete oder auf dem Einleger der Rolle finden. Halte einfach nach diesem Symbol Ausschau:

Übrigens hast du bei einigen Vliestapeten auch die Möglichkeit zu streichen, obwohl der Hersteller keine Empfehlung dazu ausgibt. Das stabile Material kann dem Streichen mit Pinsel und Rolle, sowie der Feuchtigkeit der Farbe standhalten, ein Test ist aber immer ratsam. Um zu prüfen, wie Farbe und Tapete miteinander reagieren, kannst du zunächst eine Musterprobe tapezieren und streichen.

Wenn du dir unsicher bist, dann wende dich an unser Beratungs-Team wir geben dir Tipps und beraten dich gerne zu spezifischen Fragen.

Tapete überstreichen – Worauf muss man achten?

Eine Tapete zu streichen ist einfach, du musst nur zwei Faktoren beachten: Die Tapetenart und die Auswahl einer geeigneten Farbe. Denn nicht jede Tapete lässt sich streichen und nicht jede Farbe lässt die Wand erstrahlen.
Du brauchst also immer die passende Farbe zum Streichen und musst wissen aus welchem Material die Tapete besteht. In der Tabelle findest du eine schnelle Übersicht zum Thema und erfährst außerdem welche Hilfsmittel du für ein gleichmäßiges Ergebnis verwenden solltest.

Infotabelle_übertreichbareTapeten

Überstreichbare Tapete tapezieren

Das geht genauso einfach wie Tapezieren und Streichen, das kann also jeder! In vier einfachen Schritten erstrahlen die Wände und der Raum im neuen Look.

1) Wand einkleistern

Vlies- und Vinyltapeten lassen sich mit der Einfachen Wandklebetechnik verarbeiten, Glasfasertapeten ebenfalls, wichtig ist die Auswahl des entsprechenden Kleisters bzw. Klebers. Papiertapeten und Raufasertapeten werden Bahn für Bahn eingekleistert, weichen gelassen und anschließend an die Wand geheftet. Ausführliche Anleitungen zu beiden Tapeziertechniken findest du ebenso wie ein Video auf unseren Beratungsseiten.

2) Tapete anbringen

Die Tapetenbahnen werden nach und nach an die Wand geklebt. Bei Tapete ohne Muster, wie der Raufasertapete oder einem glatten Malervlies muss man nur auf ein geschlossenes Nahtbild achten, die Tapeten also Stoß auf Stoß aneinanderkleben.

Tapeten mit einem Strukturdesign oder Muster müssen außerdem immer in der gleichen Richtung tapeziert werden und unter Beachtung des Musterversatzes. Detaillierte Informationen hierzu findest du auf unseren Beratungsseiten und in unserm Blog.

3) Überstehendes abschneiden

Der an Decke oder Boden überstehende Rand der Tapetenbahn wird erst bis in die Raumecke festgedrückt und dann sauber abgeschnitten. Dabei sind ein Cuttermesser und ein Andrückspachtel hilfreich. Eine Glasfasertapete wird passgenau zugeschnitten.

4) Mit Wunschfarbe streichen

Ist die Tapete abgetrocknet kann sie mit der richtigen Farbe und einem geeigneten Pinsel oder einer Rolle gestrichen werden. Achte auf einen gleichmäßigen Farbauftrag und schütze die Umgebung durch Abdecken vor Farbspritzern. Achte darauf das die Farbe gut aufgemischt ist.

Tapete überstreichen, wie geht das?

Überstreichbare Tapeten werden zuerst, wie jede andere Tapete mit Kleister an die Wand gebracht. Dabei muss man die richtige Technik für die jeweilige Tapetenart berücksichtigen. Wir zeigen auf unserer Beratungsseite zum Thema Schritt für Schritt wie einfach Tapezieren ist und worauf man achten muss. Unser Tapeziervideo zeigt dir wie einfach es geht.

Bei der überstreichbaren Tapeten kommt nach dem Tapezieren aber noch das Streichen in der Wunschfarbe dazu. Deshalb zeigen wir dir hier auch noch die besten Tipps zum schnellen Streichen für ein schönes Ergebnis:

1) Erst Streichen, wenn die Tapete ausgetrocknet ist und sicher an der Wand klebt. Warte mit dem Anstreichen der Tapete mindestens 8 Stunden nach dem Tapezieren, damit stellst du sicher das die Tapete auch den nötigen Halt hat und sich gleichmäßig gut einstreichen lässt.

2) Verwende einen saugfähigen, langborstigen Pinsel oder eine handliche Malerrolle mit aus Fell oder Schaum. So verhinderst du eine Beschädigung der Tapetenoberfläche und kannst die Farbe schnell aufbringen.

3) Streif überschüssige Farbe von Pinsel oder Rolle, am besten geht das mit einem Abstreifgitter. Dadurch verhinderst du nicht nur Farbspritzer, sondern verteilst die Farbe sparsam und gleichmäßig auf der Tapete.

4) Achte bei Tapete mit Textur oder Strukturoberfläche darauf, dass die Farbe auch in die Vertiefungen eintreten kann. Bei einem besonders tiefen Profil hilft es, die Farbe mit einem Schwamm aufzutupfen, so entsteht ein sauberes, gleichmäßiges Farbbild.

5) Für ein gelichmäßiges Farbbild und je nach Deckkraft der Farbe sind mehrere Anstriche nötig. Lass aber die Farbe zwischen den Schichten immer vollständig abtrocknen.

6) Ränder abklebenund Untergrund mit Folie oder Vlies abdecken, bedeutet zwar mehr Arbeit, ist aber der sicherste Schutz vor Spritzern und sorgt für saubere Kanten und Übergänge

Vor dem Pinseln der Wand solltest du auch immer einen Blick auf den Farbeimer werfen, Hersteller informieren darauf immer über die Verarbeitung, Trocknungszeiten und Mischverhältnisse der enthaltenen Farbe. Streichst du in Etappen solltest du die Farbe sicher abdecken und Pinsel oder Rolle immer feucht halten oder auswischen, damit sich keine Klumpen bilden.